Demonstration von DICOM-Netzwerken

Version in English   

Interoperabilität durch DICOM

DICOM ist in erster Linie ein Standard für die Vernetzung heterogener Systeme im medizinischen Umfeld. Von entsprechend großer Bedeutung war es daher von Anfang an, der Öffentlichkeit zu demonstrieren, daß DICOM-konforme Geräte verschiedener Hersteller tatsächlich interoperabel sind. Der Aufbau eines Demo-Netzwerkes im Rahmen einer Messe oder Tagung ist dabei eine besondere Herausforderung, denn es gibt keine "Generalprobe" - erst auf der Messe werden die verschiedenen Systeme zusammengeschaltet, und dann zeigt sich, ob die versprochene Interoperabilität gegeben ist.

Demonstration von DICOM-Bildarchiv-Diensten (PACS)

DICOM bietet die Möglichkeit, medizinische Bilder in einem digitalen Bildarchiv (PACS) zu speichern, den Inhalt des Archivs abzufragen und selektiv Bilder, Bildserien oder Studien aus dem Archiv zur Übertragung anzufordern. Auf verschiedenen Kongressen und Tagungen ist dieser sogenannte DICOM Query/Retrieve Service demonstriert worden. Dazu wurde ein Demo-Netzwerk aufgebaut, an das neben den Geräten verschiedener Hersteller ein oder mehrere zentrale Archivsysteme ("Central Test Nodes") angeschlossen wurden. OFFIS hat einige Demonstrationen dieser Art begleitet, wobei der "OFFIS Image CTN", ein Teil des OFFIS DICOM-Toolkits, als zentrales Archivsystem zum Einsatz kam:

RSNA 1993 (Chicago)Kongress der Radiological Society of North America
EuroPACS 1994 (Genf)Treffen der EuroPACS-Gesellschaft
RSNA 1994 (Chicago)Kongress der Radiological Society of North America
ECR 1995 (Wien)European Congress of Radiology
CAR 1995 (Berlin)Computer Assisted Radiology
SERAM 1996 (Palma de Mallorca)Jahrestagung der Sociedad Española de Radiología Medica
CAR 1996 (Paris)Computer Assisted Radiology
ECR 1997 (Wien)European Congress of Radiology
CAR 1997 (Berlin)Computer Assisted Radiology

Demonstration des "Modality Worklist"-Dienstes

1996 wurde der DICOM-Standard um einen neuen Dienst erweitert, der es einem bildgebenden Gerät ermöglicht, eine Liste von Arbeitsaufträgen zusammen mit demographischen Patientendaten direkt von einem Informationssystem zu übernehmen, womit die lästige und fehleranfällige Neueingabe an der Gerätekonsole entfällt. OFFIS hat mit dem "Modality Worklist CTN", einer Erweiterung des OFFIS DICOM-Toolkits, die weltweit erste Implementierung eines Servers für diesen neuen Dienst geschaffen und in Zusammenarbeit mit der Industrie auf folgenden Kongressen und Tagungen der Öffentlichkeit vorgestellt:

CAR 1996 (Paris)Computer Assisted Radiology
ECR 1997 (Wien)European Congress of Radiology
CAR 1997 (Berlin)Computer Assisted Radiology

Aufgrund von Erweiterungen im DICOM-Standard wurde der "Modality Worklist CTN" im OFFIS DICOM-Toolkit inzwischen durch eine neue Implementierung (Applikation "wlmscpfs") ersetzt.

Seite zuletzt aktualisiert: 2013-06-10
Valid HTML 4.01!